Schwere Wolken

Schwere Wolken über Köln
Schwere Wolken über der Stadt
Hier leben Menschen, die werden nie satt
Sind ständig auf der Suche, nach dem heiligen Gral
Dass sie ihn niemals finden werden, ist ihnen egal

Lass dich fallen, leg dich zur Ruh
Ich wach bei dir,
mach deine Augen zu
Lass uns träumen,
lass uns entfliehen,
lass uns mit den Wolken
nach Süden ziehen

Diese Stadt, sie hängt am Tropf
Liegt auf der Intensivstation
– doch wen interessiert das schon?

Erhöhter Pulsschlag, in den Gassen
Dem Kollaps nah
Tanzen die Massen
Permanente Hysterie
Immer am Rande der Agonie

Lass dich fallen, leg dich zur Ruh
Ich wach bei dir,
mach deine Augen zu
Lass uns träumen,
lass uns entfliehen,
lass uns mit den Wolken
nach Süden ziehen

Diese Stadt sie saugt uns leer
In dieser Stadt
Da gibt’s kein Leben mehr

Lass dich fallen, leg dich zur Ruh
Ich wach bei dir,
mach deine Augen zu
Lass uns träumen,
lass uns entfliehen,
lass uns mit den Wolken
nach Süden ziehen