Kleine Schritte

Große Erwartungen? Ein geflügeltes Wort. So lange so ein Becken nachklingt ist es auch eines der Wörter, die im Raum stehen dürfen. Aber auch nicht länger.
Die Saiten der Gitarre schwingen noch, da ist das Lächeln schon zu sehen. Ob sich da was machen lässt?

Mathias lachte und war auffallend fröhlich. Es war gerade knapp eine halbe Stunde her, dass er uns einen neuen Song vorgestellt hatte. Nicht aufdringlich, aber direkt und zielgerichtet. Aufgeregt.
Nun waren wir erstaunt. Erstaunt, dass es so schnell ging. War dieser Song »Leuchtturm«? Ich weiß es nicht mehr. Es hätte jeder sein können.

Home-RecordingZugegeben, das Tempo konnten wir nicht für die Produktion des Albums halten. Unser Ansatz als Band war von Anfang an, es etwas kleiner zu halten. Ich, als überzeugter Schlagzeuger, habe dementsprechend bei den ersten gemeinsamen Proben mit den Bongos begleitet, bevor ich das Potential des Cajons erkannte. Irgendwann erschienen wie aus dem Nichts noch ein paar Becken und wer hat eigentlich behauptet, die Bongos müssten dann jetzt wieder verschwinden?

So war es dann auch erst mit der Herangehensweise an das Album. Wir haben jede Menge Songs, lasst uns einfach ein paar aufnehmen. Wir leben im Zeitalter des Homerecordings, USB-Interface ist vorhanden, los geht’s!
Dann klang die erste Aufnahme – »Welke Rosen«  – gar nicht übel. Ein paar Stellschrauben gibt es ja immer. Und meistens noch ein paar Stellschrauben mehr.
Kurz gesagt, die Sache hatte eindeutig Potential.Wenn es doch nur noch ein bißchen besser klingen würde!
Willi im StudioWeiterbildung war also angesagt. Bücher wurden gewälzt, das allwissende Internet herangezogen.
Wo kommen jetzt plötzlich all diese zusätzlichen Stellschrauben her? Ach, jetzt sitzen wir schon so lange dran, nun wollen wir es aber auch so gut wie möglich machen.

Anderthalb Jahre später ist die Produktion von dreizehn Stücken und der Mix endlich fertig. Alle Schrauben sind optimiert, wir alle haben ein paar Schrauben locker. Das Ding verdient es ordentlich gemastert zu werden, lasst uns Rolf Mehling kontaktieren!
Ich konnte ja nicht wissen, dass Rolf mir noch mehr Stellschrauben zeigen würde.

Ein weiteres Jahr addiert sich unbemerkt und Rolf hat seine Magie auf einen neuerlichen Mix wirken lassen. Das Master ist fertig, bei unserem Label Timezone vorgelegt, die Gestaltung entschieden.
Rosagrau Cover und CDEs ist Ende Februar des Jahres 2015 und unser Album Rosagrau erscheint in knapp einer Woche, am 6. März, im Handel – digital, wie analog.
Ein Album, das unsere anfänglichen Erwartungen bei weitem übertroffen hat. Hätten wir schon vorher gewusst, was alles auf uns zu kommt … Ja, hätten wir schon vorher gewusst, dass es so hätte klingen sollen, wie es das jetzt tut – wir hätten wohl nie angefangen mit der ganzen Geschichte.
Nicht alles kann so schnell entstehen, wie ein kleiner unschuldiger Song im Proberaum.

Und ich? Nun ja, ich fürchte es wird wohl langsam Zeit für die Doublebass.